Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Psychotherapeutisch-pädagogische Arbeit im Frühbereich


Januar 2017, 25. Jahrgang, Heft 1, pp 21-41

DOI 10.21706/ka-25-1-21



Zusammenfassung
Nach einem Rückblick auf die Geschichte der vielfältigen Ansätze psychoanalytisch-pädagogischer Arbeit im Frühbereich folgen Überlegungen, wie die Psychoanalyse in diesem lange Zeit vernachlässigten Anwendungsfeld wieder etabliert werden könnte. Es wird über die Erfahrungen mit dem Modellprojekt «Stärkung von Eltern-Kind-Beziehungen in Kindergärten» berichtet, das versuchte, innerhalb eines Kindergartens mit belasteten Eltern und ihren Kindern pädagogisch-therapeutisch zu arbeiten. Den Abschluss bilden Überlegungen, wie zukünftig eine therapeutische Arbeit in Kindergärten verankert werden könnte.

Abstract
Psychotherapeutic Pedagogy in Early Childhood
After an historical review of the many approaches to psychoanalytically oriented pedagogy for young children, the author discusses potential ways of re-ensconcing psychoanalysis in a field of application where it has long been conspicuous by its absence. She then reports on a project entitled «Strengthening Mother-Child Relations in Nursery School/Kindergarten», an attempt to engage pedagogically and therapeutically with challenged parents and their children. The article closes with thoughts on how therapeutic work in nursery schools/kindergartens can best be institutionalised in future.

Résumé
Le travail de pédagogie psychanalytique dans la petite enfance
Quand on considère l’histoire du travail de pédagogie psychanalytique et de ses différentes approches au niveau de la petite enfance, on est amené à réfléchir sur la façon de rétablir la psychanalyse dans ce domaine longtemps négligé. L’article parle ici des expériences faites avec le projet pilote « Renforcement des rapports parents-enfants au jardin d’enfants » qui tenta d’intervenir sur le plan pédagogique et thérapeutique auprès de parents en difficulté et leurs enfants dans le cadre d’un jardin d’enfants. L’article conclut en réfléchissant à la façon d’ancrer dans le futur un travail thérapeutique dans les jardins d’enfants (ou en maternelle).
  1. Ahlgrimm, H., Berg, C. Gleiss, I. u.a. (1997). Über die Schwierigkeit, die eigene Geschichte zu schreiben. Texte zur Geschichte des Instituts für Psychotherapie e.V. Berlin. Erwerblich über Sekretariat des Instituts für Psychotherapie e.V. Berlin.
  2. Aichhorn, A. (1933). Erziehungsberatung. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7, (3–4), 153–164.
  3. Allerdings, I., Staigle, J. (1999). Der Verein für Psychoanalytische Sozialarbeit. 20 Jahre Betreuung von jungen Menschen mit schweren seelischen Handicaps. Zu Gründung, Struktur und Arbeitsbereichen. In Verein für Psychoanalytische Sozialarbeit (Hrsg.), Vom Entstehen analytischer Räume (S. 292–330). Tübingen: Edition Diskord.
  4. Alpert, A. (1941). Education as Therapy. Psychoanalytic Quarterly, 10, 468–474.
  5. Behn-Eschenburg, G. (1934). Die Erziehung des Kleinkind-Erziehers. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 8 (1/2), 26–32.
  6. Balint, A. (1932). Die Psychoanalyse des Kinderzimmers. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 6 (2/3), 49–130.
  7. Benz, A. (1989). Weibliche Unerschöpfbarkeit und männliche Erschöpfbarkeit: Gebärneid und der Myelos-Mythos. In L. Rotter (Hrsg.), Sex-Appeal und männliche Ohnmacht (S. 133–170). Freiburg: Kore.
  8. Bernfeld, B. (1934). Die psychoanalytische Psychologie des Kleinkindes. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 8 (1/2), 5–16.
  9. Bernfeld, S. (1925). Psychologie des Säuglings. Wien. . DOI 10.1007/978-3-7091-5810-4 
  10. Bornstein, S. (1934). Ein Beitrag zur Psychoanalyse des Pädagogen. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7, 8/9, 314–321.
  11. Campell, F.A., & Ramey, C.T. (1994). Effects of early intervention on intellectual and academic achievement: A follow up studyof children from low-in-come families. Child Development, 65 (2), 684–698. . DOI 10.2307/1131410 
  12. Cohen, N.J., Muir, E., Lojkasek, M., Muir, R., Parker, C.J., Barwick, M., & Brown, M. (1999). Watch, wait and wonder: Testing the effectiveness of a new approach to mother-infant psychotherapy. Infant Mental Health Journal, 20 (4), 429–451. . DOI 10.1002/(SICI)1097-0355(199924)20:4<429::AID-IMHJ5>3.0.CO 
  13. 2-Q
  14. Cramer, B. (Hrsg.) (1988). Psychiatrie de bébé: nouvelles frontiers. Paris, Eshel, Genf: Médicine et Hygiène
  15. Datler, W., Fürstaller, M., & Wininger, M. (2015). Zum Selbstverständnis Psychoanalytischer Pädagogik und zur Geschichte ihrer Institutionalisierung. Eine Einführung in den Band. In M. Fürstaller, W. Datler, Wininger, M. (Hrsg.), Psychoanalytische Pädagogik: Selbstverständnis und Geschichte (S. 9–30). Opladen: Budrich.
  16. Datler, W., & Wininger, M. (2014). Psychoanalytische Zugänge zur frühen Kindheit. In L. Ahnert (Hrsg.), Theorien in der Entwicklungspsychologie (S. 354–379). Berlin: Springer. . DOI 10.1007/978-3-642-34805-1_14 
  17. Dolto, F. (1995). Alles ist Sprache: Kindern mit Worten helfen. Weinheim, Berlin: Beltz.
  18. Egeland, B., & Erickson, M.F. (2004). Lessons from STEEPTM: theory, research and practice for the well-being of infants and parents. In A.J. Sameroff, S.C. Mc Donough, & K.L. Rosenblum (Eds.). Treating parent-infant relationship problems: strategies for intervention (pp. 213–242). New York: Guilford Press.
  19. Eliacheff, C. (1997). Das Kind, das eine Katze sein wollte: Psychoanalytische Arbeit mit Säuglingen und Kleinkindern. München: dtv.
  20. Emde, R.N. (2013). Die Präventionswissenschaften der frühkindlichen Entwicklung und die herausfordernden Möglichkeiten für die Psychoanalyse. In M. Leuzinger-Bohleber, R.N. Emde & R. Pfeiffer (Hrsg.), Embodiment – ein innovatives Konzept für Entwicklungsforschung und Psychoanalyse (S. 170–189). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. . DOI 10.13109/9783666451300.172 
  21. Fenichel, O. (1935). Erziehungsmittel. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 9 (1), 117–126.
  22. Fischer, H., & Peller, L. (1934). Eingewöhnungsschwierigkeiten im Kindergarten. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 8 (1/2), 33–36.
  23. Fischer, G. (1993). Dialektische Psychologie und Psychoanalyse. Journal für Psychologie, 1 (3), 4–11.
  24. Fraiberg, S., Adelson, E., & Shapiro, V. (1975). Ghosts in the nursery. A psychoanalytic approach to the problems of impaired infant-mother relationships. Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry, 14 (3), 387–421. . DOI 10.1016/s0002-7138(09)61442-4 
  25. Fraiberg, S. (Hrsg.) (1980). Seelische Gesundheit in den ersten Lebensjahren. Studien aus ein er psychoanalytischen Klinik für Babys und ihre Eltern. Gießen: Psychosozial 2011.
  26. Freud, A. (1934). Die Erziehung des Kleinkindes vom psychoanalytischen Standpunkt. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 8 (1/2), 17–25.
  27. Freud, A. (1933). Erziehung im Kindergarten. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7 (8/9), 349–352.
  28. Freud, A. (1932). Erzieher und Neurose. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 6 (10), 393–402.
  29. Fuchs, H. (1932). Psychoanalytische Heilpädagogik im Kindergarten. Bericht über die Versuchsarbeit eines Jahres. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 6 (9), 349–391.
  30. Fuchs, H. (1933). Probleme der heilpädagogischen Kindergartengruppen. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7 (5/6), 243–250.
  31. Furman, R.A., & Katan, A. (1969). The therapeutic nursery school. New York: International University Press.
  32. Günter, M., & Bruns., G. (2010). Psychoanalytische Sozialarbeit: Praxis, Grundlagen, Methoden. Stuttgart: Klett-Cotta.
  33. Haider, S., & Ernst, M. (2012). Psychoanalytische Pädagogik an der Universität Wien. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien.
  34. Holmes, J. (2012). A model of intervention at a psychoanalytic parent/child drop-in group in a poor district of Lima, Peru. Journal of Child Psychotherapy, 38:170–184. . DOI 10.1080/0075417X.2012.684487 
  35. Jacobs, L. (2006). Parent-Centered Work: A Relational Shift in Child Treatment. Journal of Infant, Child, and Adolescent Psychotherapy, 5, 226–239.
  36. Jacobs, L., & Wachs, C. (2002). Parent therapy: A relational alternative to working with children. Northvale, NJ: Jason Aronson.
  37. Körner, J. (1980). Über das Verhältnis von Psychoanalyse und Pädagogik. Psyche, 34 (9), 769–789.
  38. Körner, J., & Ludwig-Körner, C. (1997). Psychoanalytisch orientierte Sozialpädagogik. Theorie und Methode. Lambertus: Freiburg
  39. Lebovici, S. (1983). Der Säugling, die Mutter und der Psychoanalytiker. Die frühen Formen der Kommunikation. Kinderanalyse, 0 (0), 89–92.
  40. Leuzinger-Bohleber, M., Emde, R.N., & Pfeiffer, R. (2013). Embodiment – ein innovatives Konzept für Entwicklungsforschung und Psychoanalyse. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
  41. Lieberman, A.F., & Pawl, J.H. (1993). Infant-parent-psychotherapy. In C. Zeanah (Ed.) Handbook of infant mental health (pp. 427–442). New York: Guilford Press.
  42. Ludwig-Körner, C. (2014). Frühe Hilfen, Frühförderung aus psychoanalytischer Sicht. Stuttgart: Kohlhammer.
  43. Ludwig-Körner, C. (2011). Anna Freud and her collaborators in the early post-war period. In N.T. Malberg, & J. Raphaell-Leff (Eds.), The Anna Freud Tradition. Lines of Development. Evolutions of Theory and Practice over the Decades (pp. 17–29). London: Karnac.
  44. Ludwig-Körner, C. (2008). Psychoanalyse und Frühpädagogik. Psyche, 62, (2), 171–181.
  45. Ludwig-Körner, C., Krauskopf, K., & Stegemann, U. (2016). Frühe Hilfen Frühförderung – Inklusion. Gießen: Psychosozial.
  46. Ludwig-Körner, C. (2000a). Wegbereiter der Kinderanalyse. Die Arbeit in der «Jackson Kinderkrippe» und den «Kriegskinderheimen». Luzifer-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 25, 78–104.
  47. Ludwig-Körner, C. (2000b). Das Kinderheim in Kallinchen. Milla von Prosch geb. von Mücke. In H. Bernhardt & R. Lockot (Hrsg.), Mit ohne Freud. Zur Geschichte der Psychoanalyse in Ostdeutschland (S. 132–169). Psychosozial: Gießen.
  48. Ludwig-Körner, C. (1999). Wiederentdeckt. Psychoanalytikerinnen in Berlin. Gießen: Psychosozial.
  49. Ludwig-Körner, C., Krauskopf, K., & Stegemann, U. (2015). Förderung der Eltern-Kind-Beziehung im Kindergarten. Die mögliche Rolle spezialisierter Fachkräfte vor Ort. In I. Seifert-Karb (Hrsg.), Frühe Kindheit unter Optimierungsdruck. Entwicklungspsychologische und familientherapeutische Perspektiven (S. 257–276). Gießen: Psychosozial.
  50. Ludwig-Körner, C., & Stegemann, U. (2014). Helfende Beziehungen im Kindergarten. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt zur Förderung der Eltern-Kind-Beziehung. Frühförderung interdisziplinär. Zeitschrift für Frühe Hilfen und Frühe Förderung benachteiligter, entwicklungsauffälliger und behinderter Kinder, 1, 26–33.
  51. Meng, H. (1935). Strafe und Erziehung. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 9 (4), 293–300.
  52. Meng, H. (1933). Psychoanalyse und Heilpädagogik. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 7 (5/6), 176–183.
  53. Mühlleitner, E. (1992). Biographisches Lexikon der Psychoanalyse. Frankfurt: Brandes & Apsel.
  54. Norman, J. (2004). Dr Psychoanalytiker und der Säugling: eine neue Sicht der Arbeit mit Babys. Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, 35, 122, 245–275.
  55. Oberborbeck, K. (1995). Zur Geschichte der Psychagogik und «Erziehungshilfe». Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen am «Deutschen Institut» Berlin 1936 bis 1945. Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherpie, 87, 177–244.
  56. Petermann, F. & Macha, T. (2008). ET 6–6/ET 6–6-R. Entwicklungstest für Kinder von 6 Monate bis 6 Jahren (3., veränderte Auflage). Testzentrale Hogrefe.
  57. Pretorius, I., & Karni-Sharon, T. (2012). An audit and evaluation of the Hammersmith & Fulham CAMHS Child Psychotherapy Outreach Service at the Randolph Beresford Early Years Centre. Infant Observation, 15 (2), 65–184. . DOI 10.1080/13698036.2012.692855 
  58. Redl, F. (1932). Erziehungsberatung, Erziehungshilfe, Erziehungsbehandlung. Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 6 (7/8), 523–532.
  59. Reynolds, D. (2003). Mindful Parenting: A group approach to enhancing reflective capacity in parents and infants. Journal of Child Psychotherapy, 29, 357–374. . DOI 10.1080/00754170310001625413 
  60. Rosenblitt, D.L. (2005). Translating child analysis from playroom to the classroom: Opportunities and choices. Journal of the American Psychoanalytic Association, 53 (1), 189–211. . DOI 10.1177/00030651050530011801 
  61. Sameroff, A.J., & Emde, R.N. (1989). Relationship disturbances in early childhood: A developmental approach. New York: Basic Books.
  62. Slade, A., Sadler, L., Dios-Kenn, C.D., Webb, D., Currier-Ezepchick, J., & Mayes, L. (2005). Minding the Baby: A Reflective Parenting Program. Psychoanalytic Study of the Child, 60, 74–100.
  63. Schechter, D.S., & Rusconi Serpa, S. (2013). Affektive Kommunikation traumatisierter Mütter mit ihren Kleinkindern. Auf dem Weg hin zu einer präventiven Intervention für Familien mit hohem Risiko intergenerationeller Gewalt. In M. Leuzinger-Bohleber, R.N. Emde & R. Pfeiffer (Hrsg.), Embodiment – ein innovatives Konzept für Entwicklungsforschung und Psychoanalyse (S. 230–263). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. . DOI 10.13109/9783666451300.230 
  64. Stern, D.N. (1977). Mutter und Kind – Die erste Beziehung. Stuttgart: Klett-Cotta 2006.
  65. Winnicott, D.W. (1960). The Theory of the Parent-Infant Relationship. International Journal of Psycho-Analysis, 41, 585–595.
  66. Wolffheim, N. (1966). Psychoanalyse und Kindergarten und andere Arbeiten zur Kinderpsychologie. München, Basel: Reinhard.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-25-1-21

 Lesezeichen hinzufügen