Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Verwahrlosung (in) der Jugendhilfe

Psychoanalytische Sozialarbeit in der Begegnung mit Verwahrlosung und ihrer gesellschaftlichen Abwehr


Januar 2017, 25. Jahrgang, Heft 1, pp 42-61

DOI 10.21706/ka-25-1-42



Zusammenfassung
Es werden einige wesentliche konzeptionelle Züge der Psychoanalytischen Sozialarbeit in der spezifischen Form skizziert, wie sie der Verein für Psychoanalytische Sozialarbeit in Rottenburg und Tübingen im Rahmen der Jugendhilfe entwickelt hat. Im zweiten Teil werden einige kritische Überlegungen zu aktuellen Tendenzen der deutschen Jugendhilfepolitik und -praxis angestellt. Im dritten Teil wird anhand einer Fallvignette die Arbeitsweise Psychoanalytischer Sozialarbeit veranschaulicht.

Abstract
Neglect in (of) Youth Welfare. How psychoanalytic social work tackles neglect and its societal roots
The first part of the article outlines a number of essential conceptual features of psychoanalytic social work as elaborated in the context of youth welfare by the Society for Psychoanalytic Social Work in Rottenburg and Tübingen (Germany). The second part is a critical engagement with recent tendencies in German youth welfare policy and practice. Part Three draws upon a case vignette to illustrate how psychoanalytic social work operates.

Résumé
L’abandon et l’aide sociale à l’enfance, le travail social psychanalytique face à l’abandon et à son rejet par la société
L’article esquisse d’abord quelques concepts essentiels du travail social psychanalytique sous la forme spécifique élaborée par l’ « Association pour le travail social psychanalytique » (Verein für Psychoanalytische Sozialarbeit) de Rottenburg ou de Tübingen dans le cadre de l’aide sociale aux jeunes. Dans la deuxième partie, l’article émet quelques réflexions critiques quant aux tendances actuelles de la politique et la pratique d’aide à l’enfance en Allemagne. Dans la troisième partie, il illustre, à l’aide d’un cas clinique, la méthode de travail social psychanalytique.
  1. Adorno, T.W., & Horkheimer, M. (1947). Die Dialektik der Aufklärung In Th. W. Adorno. Gesammelte Schriften, Bd. 3. Frankfurt: Suhrkamp 1986.
  2. Adorno, T.W. (1970). Negative Dialektik. Begriff und Kategorien. In Gesammelte Schriften, Bd. 6. Frankfurt: Suhrkamp 1986.
  3. Aichhorn, A. (1951). Verwahrloste Jugend. Bern: Hans Huber.
  4. Aichorn, A. (1959). Erziehungsberatung und Erziehungshilfe. Bern: Hans Huber.
  5. Freud, S. (1925f). «Geleitwort» zu: Aichhorn, August, Verwahrloste Jugend. Die Psychoanalyse in der Fürsorgeerziehung. G.W. Bd. 14 (S. 565–567).
  6. Freud, S. (1937d). Konstruktionen in der Analyse. G.W. Bd. 16 (S. 43–56).
  7. Günter, M. (2013). «Wo ist hier eigentlich vorne und hinten?» – Angst, Narzissmus und Dissozialität bei Grenz(fall)kindern und die Herausforderung ihrer Behandlung heute. In Verein für Psychoanalytische Sozialarbeit Rottenburg und Tübingen (Hrsg.), Jenseits des Borderline-Syndroms – Grenzfallkinder im Wandel (S. 30–49). Frankfurt: Brandes & Apsel.
  8. Karch, D., Albers, L, Renner, G. Lichtenauer, N., & von Kries, R., (2013). Wirksamkeit kognitiver Trainingsprogramme im Kindes- und Jugendalter: Eine Metaanalyse. Deutsches Ärzteblatt 9, 643–652.
  9. Krüger, C. (2009) Psychoanalytische Sozialarbeit im Spannungsfeld der Forderungen nach ökonomischer Rationalität, Alltagsnähe und Ressourcenorientierung. In Verein für Psychoanalytische Sozialarbeit (Hrsg.), Verrückte Lebenswelten. Über Ressourcenorientierung in der Psychoanalytischen Sozialarbeit. Tübingen: edition diskord.
  10. May, M. (1994). Soziale Dienstleistungsproduktion und Legitimationsprobleme des Sozialastaates. Widersprüche, 52, 65–72.
  11. Perner, A. (1995). Zum Verhältnis von Ethik und Technik in der Psychoanalyse. In Verein für Psychoanalytische Sozialarbeit Rottenburg und Tübingen (Hrsg.), Fragen zur Ethik und Technik psychoanalytischer Sozialarbeit. Dokumentation der 7. Fachtagung des Vereins für Psychoanalytische Sozialarbeit im November 1994 in Rottenburg. Ernst Federn zu Ehren. Tübingen: edition diskord.
  12. Perner, A. (2000a). August Aichhorn – ein Grenzgänger zwischen Psychoanalyse und Pädagogik. Luzifer-Amor, 25, 7–24.
  13. Perner, A. (2000b). Der Ort der Verwahrlosung in der psychoanalytischen Theorie bei August Aichhorn. In V. Schmid (Hrsg.), Verwahrlosung, Devianz, antisoziale Tendenz. Freiburg: Lambertus.
  14. Perner, A. (2004). Überlegungen zu einer differentiellen Diagnostik dissozialen Verhaltens. In Projektgruppe Feuerhägle an der Fakultät für Sonderpädagogik (Hrsg.), Das Feuerhägle – Eine Kleinschule für Jugendliche am Rande der Beschulbarkeit. Reutlingen: Eigenverlag.
  15. Perner, A. (2005). Der Beitrag August Aichhorns zur Technik der Psychoanalyse. Luzifer-Amor, 18 (36), 42–64.
  16. Perner, A. (2007). Psychodynamische Überlegungen zur Dissozialität im Anschluss an August Aichhorn. In Verein für Psychoanalytische Sozialarbeit (Hrsg.), Narcissus und sein Gegenüber. Tübingen: edition diskord.
  17. Statistisches Bundesamt (2014). Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Ausgaben und Einnahmen. Verfügbar unter: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Soziales/KinderJugendhilfe/AusgabenEinnahmenJugendhilfe5225501147004.pdf?__blob=publicationFile [letzter Zugriff: 22.10.2016].
  18. Statistisches Bundesamt (2015). Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Erzieherische Hilfe, Eingliederungshilfe, Hilfe für junge Volljährige. Verfügbar unter: https://www.destatis. de/DE/Publikationen/Thematisch/Soziales/KinderJugendhilfe/ErzieherischeHilfe5225112147004.pdf?__blob=publicationFile [letzter Zugriff: 16.10.2016].


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-25-1-42

 Lesezeichen hinzufügen