Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Vatersprache – Muttersprache – Alphabet


April 2017, 25. Jahrgang, Heft 2, pp 99-115

DOI 10.21706/ka-25-2-99



Zusammenfassung
Neuere Untersuchungen zeigen, dass Kinder schon lange vor der eigentlichen Lesefähigkeit erkennen, dass mit Buchstaben konkrete Worte benannt werden. Von dieser Erkenntnis ausgehend geht die Autorin auf den Einfluss des Alphabets auf die Gemeinschaftsbildung, auf Geschlechterrollen und die Entstehung des Monotheismus ein. In einem Vergleich zwischen dem semitischen und dem griechischen Alphabet behandelt sie das je unterschiedliche Verhältnis von Schrift und gesprochener Sprache im Judentum einerseits und in der griechisch-römischen und christlichen Kultur andererseits. Dieser tiefgehende Einfluss der Schrift auf unsere Denkwelten erklärt wiederum, dass Kinder schon sehr früh erkennen, dass es gilt, die Schriftzeichen ernst zu nehmen.

Abstract
Mother Tongue, Father Tongue, Alphabet
Recent research has indicated that long before they can actually read, children realize that letters on the page stand for actual words. Proceeding from this insight, the author enlarges on the influence the alphabet has on community building, gender roles and the origins of monotheism. Comparing the Semitic and the Greek alphabets, she discusses the different relations between written and oral language in Judaism on the one hand and Greco-Roman/Christian culture on the other. The profound impact of script on our way of thinking explains why at a very early age children learn to take written symbols seriously.

Résumé
Langue paternelle – langue maternelle – alphabet
De récentes études montrent que les enfants découvrent bien avant de savoir lire que les mots concrets sont nommés à l’aide des lettres de l’alphabet. Partant de cette découverte, l’auteure analyse l’influence de l’alphabet sur la constitution d’une communauté, sur la sexualisation des rôles et sur l’apparition du monothéisme. En comparant les alphabets sémitique et grec, elle étudie les rapports différents de l’écriture et du langage parlé dans le judaïsme d’une part et dans la culture gréco-romaine et chrétienne d’autre part. Cette profonde influence de l’écriture sur notre pensée explique à son tour que les enfants reconnaissent très tôt combien il est important de prendre les signes d’écriture au sérieux.
  1. Brod, M. (1939). Das Diesseitswunder oder Die jüdische Idee und ihre Verwirklichung. In S. Ben Chorin, & V. Lenzen (Hrsg.), Jüdische Theologie im 20. Jahrhundert. Ein Lesebuch. München, Zürich: Piper 1988.
  2. Chevalier, M. (1832). Systéme de la Méditerranée. Zit. n. Harper, M. J. (1985). Recovering the Other: Women and the Orient in Writings of Early Nineteenth Century France. Critical Matrix, 13.
  3. Derrida, J. (1974). Grammatologie. Frankfurt am Main.: Suhrkamp.
  4. Euripides (1996). Die Schutzflehenden. In Werke in drei Bänden, 1. Band, Berlin, Weimar: Aufbau.
  5. Grözinger, K. (2004). Jüdisches Denken. Theologie, Philosophie, Mystik. Bd. I: Vom Gott Abrahams zum Gott des Aristoteles. Frankfurt am Main: Campus.
  6. Grözinger, K. (2005). Jüdisches Denken. Theologie, Philosophie, Mystik. Bd. 2: Von der mittelalterlichen Kabbala zum Hasidismus. Frankfurt am Main: Campus.
  7. Grözinger, K. (2016). Jüdische Mystik. In C. von Braun & M. Brumlik (Hrsg.), Handbuch Jüdische Studien. Wien, Köln Weimar: Böhlau.
  8. Haarmann, H. (1991). Universalgeschichte der Schrift. Frankfurt am Main: Campus.
  9. Havelock, E. A. (1992). Als die Muse schreiben lernte. Frankfurt am Main: Hain.
  10. Idel, M. (2012). Alte Welten Neue Bilder. Jüdische Mystik und die Gedankenwelt des 20. Jahrhunderts. Berlin: Suhrkamp, Jüdischer Verlag.
  11. Jonas, H. (1999). Gnosis. Die Botschaft des fremden Gottes. Hg. v. C. Wiese. Frankfurt am Main: Insel.
  12. Kallir, A. (1961). Sign and Design. Die psychogenetischen Quellen des Alphabets. Berlin: Kadmos 2002.
  13. Müller-Lissner, A. (2016, 8. Januar). Wenn der Hund kein Wauwau ist. Der Tagesspiegel. Online verfügbar unter: http://www.tagesspiegel.de/wissen/kinder-und-psychologie-wenn-der-hund-kein-wauwau-ist/12804342.html [letzter Zugriff: 19.01.2017].
  14. Musil, R. (1952). Der Mann ohne Eigenschaften. Reinbek: Rowohlt.
  15. Ong, W. J. (1987). Oralität und Literalität: Die Technologisierung des Wortes. Opladen: Westdeutscher Verlag.
  16. Rosenzweig, F. (1937). Kleinere Schriften. Berlin: Schocken.
  17. Yerushalmi, J. H. (1988). Reflexions sur l’oubli. In ders. (Hrsg.), Usages de l’oubli. Colloques de Royaumont. Paris: Seuil.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-25-2-99

 Lesezeichen hinzufügen