Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Der diagnostisch-therapeutische Dialog mit dem elektiv mutistischen Kind


April 2017, 25. Jahrgang, Heft 2, pp 148-182

DOI 10.21706/ka-25-2-148



Zusammenfassung
Individuen tauschen sich über verschiedene kommunikative Wege aus. Averbal-gestisch-mimische Zeichen und Gesten werden in der Entwicklung allmählich durch die verbale Sprache und Narrative ersetzt. Wie kann ein diagnostisch-therapeutischer Dialog etabliert werden, der bei einem Kind mit intensivstem elektivem Mutismus eine Aussage über die Indikation für eine psychoanalytische Psychotherapie erlaubt? Dieser Frage wird anhand von vier psychoanalytisch orientierten «Interviews» mit einem Knaben in der Latenz nachgegangen und auf dem Hintergrund theoretischer Ausführungen und psychoanalytischer Konzepte diskutiert.

Abstract
Diagnostic-Therapeutic Dialogue with a Child with Elective Mutism
Individuals communicate in a variety of ways. In the course of development, non-verbal, gestural and mimic signs and gestures are gradually replaced by verbal language and narrative. In the case of a child suffering from extreme elective mutism, how is a diagnostic-therapeutic dialogue to be established that would indicate whether or not a course of psychoanalytic psychotherapy would be beneficial? The author investigates this question with reference to four psychoanalytically oriented interviews with a boy in latency, discussing it against the background of theoretical ideas and psychoanalytic concepts.

Résumé
Dialogue diagnostique et thérapeutique avec l’enfant atteint de mutisme sélectif
Les individus utilisent pour échanger toute une panoplie de moyens de communication. Au cours du développement de l’enfant, les signes non verbaux, la mimique et la gestuelle sont progressivement remplacés par le langage verbal et la narration. Comment peut-on établir, avec un enfant atteint de mutisme sélectif grave, un dialogue diagnostique et thérapeutique qui permette d’aboutir à la prescription d’une psychothérapie psychanalytique ? Cette question est étudiée à l’aide de quatre « interviews » d’orientation psychanalytique d’un jeune garçon en période de latence et discutée sur la base de déclarations théoriques et de concepts psychanalytiques.
  1. Bergstein, A. (2016, 18. März). Emotional truth beyond words: challenging the authority of language. Unveröffentlichter Vortrag, EPF-Tagung Berlin.
  2. Bruner, J. (1993). Wie ein Kind sprechen lernt. Bern: Huber.
  3. Bürgin, D. (1987). Der diagnostisch-therapeutische Dialog mit dem Kind und Jugendlichen (1. Teil). Hexagon Roche, 15 (4).
  4. Bürgin, D. (1988). Der diagnostisch-therapeutische Dialog mit dem Kind und Jugendlichen (2. Teil). Hexagon Roche, 16 (19).
  5. Bürgin, D. (2014). Brüche, Rupturen und Reparation. EPF Bulletin, 68, 131–151.
  6. Morgenthaler, F. (1986). Der Traum. Fragmente zur Theorie und Technik der Traumdeutung. Frankfurt: Edition Qumran.
  7. Ogden, T. H. (1985). On potential space. International Journal of Psychoanalysis, 66, 129–141.
  8. Ogden, T. H. (1986). Trieb, Phantasie und psychologische Tiefenstruktur. Forum Psychoanal, 2, 177–196.
  9. Roussillon, R. (1999). Agonie, clivage et symbolisation. Paris: PUF.
  10. Spitz, R. (1976). Vom Dialog. Studien über den Ursprung der menschlichen Kommunikation und ihrer Rolle in der Persönlichkeitsbildung. Stuttgart: Klett.
  11. Winnicott, D. W. (1973). Die therapeutische Arbeit mit Kindern. München: Kindler.
  12. Tomasello, M. (2006). Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-25-2-148

 Lesezeichen hinzufügen