Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

«Das Ich bleibt der Maßstab, mit dem man die Welt ausmißt»

Überlegungen zum psychotherapeutischen Umgang mit der Sprache von Adoleszenten in den psychodynamischen Psychotherapieverfahren


April 2017, 25. Jahrgang, Heft 2, pp 183-199

DOI 10.21706/ka-25-2-183



Zusammenfassung
Die zentrale Entwicklungsaufgabe der Adoleszenz – Akzeptanz und Anerkennung der eigenen Identität – setzt autonome, separierende Schritte innerhalb bestehender Beziehungen voraus. Für diesen Reifeprozess ist die Identifikation mit Gruppen der eigenen Generation hilfreich und unverzichtbar. Dieser Prozess gestaltet sich individuell und abhängig von der Reife und von der verfügbaren Kapazität des Ich. Sprache, oft eine Sprache, die Erwachsene nicht verstehen, hat bei der Abgrenzung in beide Richtungen für die Heranwachsenden eine wichtige Funktion. Der Autor vertritt die Auffassung, dass wir in Analysen, i. S. stellvertretender Ich-Funktion, zuerst selbst die Erfahrung von Begrenzung und Trennung als Teil des therapeutischen Prozesses erleben, in uns halten und verdauen müssen.

Abstract
«The ego is the measure by which we gauge the world.» Thoughts on psychotherapeutic response to adolescent language in psychodynamic psychotherapy
The central challenge in adolescence – acceptance and recognition of one’s own identity – can only be mastered on the basis of autonomous separating processes taking place in existing relationships. Helpful, indeed indispensable, in this progress towards maturity is identification with groups belonging to one’s own generation. This progress differs from individual to individual and depends on the maturity of the ego and its available capacity. Adolescent language, frequently an idiom that adults cannot understand, plays an important role for young people in their bid to set themselves off from their environment. The author contends that in analysis (as a vicarious ego function) we must first experience, internalize and digest restriction and separation as part of the therapeutic process.

Résumé
«Le moi reste l’aune auquel on mesure le monde» Réflexions sur l’approche psychothérapeutique du langage des adolescents dans les pratiques psychothérapeutiques psychodynamiques
La tâche centrale du développement de l’adolescence – c’est-à-dire l’acceptation et la reconnaissance de sa propre identité – suppose autonomie et discernement dans les relations existantes. Pour acquérir cette maturité, il est nécessaire et indispensable que l’adolescent s’identifie à des groupes de sa propre génération. Ce processus s’effectue individuellement et indépendamment de la maturité et de la capacité disponible du moi. Le langage, qui est souvent un langage que les adultes ne comprennent pas, possède pour les adolescents une fonction importante quand il s’agit de se démarquer dans les deux sens. L’auteur estime que, dans les analyses, nous vivons d’abord nous-mêmes, en tant que suppléants du moi, l’expérience de la démarcation et de la séparation comme un élément de la procédure thérapeutique que nous devrons garder en nous et digérer.
  1. Aichhorn, T. (2016). Die Objektfindung ist eigentlich eine Wiederfindung. Kinderanalyse, 24 (1), 1–29.
  2. Becker, T. (2016, 6. Februar). Lass uns kurz reden. Der Spiegel, S. 137.
  3. Bion, W. R. (1959). Angriffe auf Verbindungen. In E. Bott Spillius (Hrsg.), Melanie Klein Heute. Entwicklungen in Theorie und Praxis (S. 110–129). Stuttgart: Verlag Internationale Psychoanalyse (2. Aufl.) 1995.
  4. Bürgin, D., & Steck, B. (2013). Indikation psychoanalytischer Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen. Diagnostisch-therapeutisches Vorgehen und Fallbeispiele. Stuttgart: Klett-Cotta.
  5. Freud, S. (1900a). Die Traumdeutung. G. W. Bd. 2/3.
  6. Freud, S. (1905d). Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. G. W. Bd. 5.
  7. Freud, S. (1909b). Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben. G. W. Bd. 8.
  8. Freud, S. (1914c). Zur Einführung des Narzissmus. G. W. Bd. 10.
  9. Früh, F. (2003). Die sexuelle Brust. Ein Beitrag zu einem psychoanalytischen Verständnis der weiblichen Sexualität. Psyche, 57 (5), 385–402.
  10. Klein, M. (1946). Bemerkungen über einige schizoide Mechanismen. In Das Seelenleben des Kleinkindes (10. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta 2015.
  11. Novick, J., & Novick, K. K. (2012). Transformationen im Jugendalter und in der Analyse der Adoleszenz. In P. Bründl & V. King (Hrsg.), Adoleszenz: gelingende und misslingende Transformationen. Jahrbuch der Kinder- und Jugendlichen-Psychoanalyse (S. 231–246). Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.
  12. Stern, D. N. (1985). Affect attunement. In J. D. Call, E. Galenson & R. L. Tyson (Hrsg.), Frontiers of infant psychiatry, Vol. 2 (S. 3–14). New York: Basic Books.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-25-2-183

 Lesezeichen hinzufügen