Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

«Von hier sehe ich Papa nicht – siehst du ihn?»

Die Abwesenheit des Vaters und ihre Bedeutung in der Übertragungsbeziehung der psychoanalytischen Behandlung


Juli 2017, 25. Jahrgang, Heft 3, pp 264-280

DOI 10.21706/ka-25-3-264



Zusammenfassung
Die Abwesenheit des Vaters stellt das Kind vor Hürden und Schwierigkeiten in seiner Entwicklung. Die Autorin beleuchtet verschiedene Auswirkungen der Abwesenheit des Vaters. Sie stellt die mehrjährige psychoanalytische Arbeit mit einem Jungen in der Latenz dar und zeigt auf, wie sich die Abwesenheit des Vaters in die Übertragungsbeziehung einschreibt und welche Auswirkungen dies auf den analytischen Prozess, das Agieren, das Erinnern und das Durcharbeiten hat.

Abstract
«I can’t see Daddy from here. Can you see him?» – The absence of the father and its significance in the transference relationship between analyst and patient
The absence of the father is a source of obstacles and difficulties in child development. The author discusses various repercussions set off by such absence. With reference to the several-year psychoanalysis for a boy in latency, she indicates how the father’s absence inscribes itself into the transference relationship and the effects it has on the analytic process (acting-out, remembering, working through).

Résumé
D’ici, je ne vois pas Papa ? Le vois-tu ? – L’absence du père et son importance dans la relation de transfert du traitement psychanalytique.
L’absence du père place l’enfant en face d’obstacles et de difficultés pouvant perturber son développement. L’auteure éclaire différentes conséquences de l’absence du père. Elle décrit ses années de travail psychanalytique avec un jeune garçon en phase de latence et démontre comment l’absence du père s’inscrit dans la relation de transfert et quelles conséquences cela a sur le processus analytique, la mise en acte, la remémoration et l’élaboration.
  1. Baradon, T. (2010). Relational Trauma in Infancy. London: Routledge.
  2. Bott Spillius, E. (2002). Melanie Klein Heute (S. 202–224). Stuttgart: Klett-Cotta.
  3. Bürgin, D. (1998). Triangulierung. Der Übergang zur Elternschaft (S.189–192). Stuttgart: Schattauer.
  4. Dammasch, F., & Metzger, H.-G. (2012). Die Bedeutung des Vaters (S. 7–39). Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.
  5. Fonagy, P., & Target, M. (2003). Frühe Bindung und psychische Entwicklung (S. 74–76). Gießen: Psychosozial.
  6. Freud, S. (1909b). Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben. G.W. Bd. 7 (S. 241–377).
  7. Freud, S. (1914 g). Erinnern, Wiederholen und Durcharbeiten. G.W. Bd. 10 (S. 126–136).
  8. Metzger, H.-G. (2008). Psychoanalyse des Vaters (S. 8–15). Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.
  9. Metzger, H.-G. (2013). Fragmentierte Vaterschaften (S. 58–63). Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.
  10. Segal, H. (1957). Bemerkungen zur Symbolbildung. In E. Bott Spillius (Hrsg.), Melanie Klein Heute (S. 202–224). Stuttgart: Klett-Cotta 2002.
  11. Winnicott, D.W. (1971). Vom Spiel zur Kreativität (S. 78–85). Stuttgart: Klett-Cotta 1997.
  12. Winnicott, D.W. (1965). Reifungsprozesse und fördernde Umwelt (S. 47–67). Gießen: Psychosozial 2001.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-25-3-264

 Lesezeichen hinzufügen