Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Scham in der Analyse eines Adoleszenten

Gefangen zwischen Rapunzel im Turm und »aussehen wie ein Arschloch«


Oktober 2017, 25. Jahrgang, Heft 4, pp 314-332

DOI 10.21706/ka-25-4-314



Zusammenfassung
Die Falldarstellung beschreibt die Entwicklung eines 17,4 Jahre alten Jugendlichen in einer phasenweise vierstündigen Psychoanalyse, der zu Beginn der Behandlung bereits seit Jahren nach mehreren Schulabbrüchen und zweimaligen stationären jugendpsychiatrischen Interventionen in einem schwierigen Rückzug und sozialer Isolation festsaß. Er verglich sich bald mit Rapunzel, hoch oben im Turm eingesperrt, und mir wurde bewusster, wie ich in den Stunden oft zu klettern hatte, um mich mit ihm verständigen zu können. Eine lange Phase der Fronarbeit, wie der Adoleszente unser Miteinander benannte, war von schweren, depressiven Gefühlen geprägt und für uns beide belastend. Nach einer narzisstischen Krise fand er in Sisyphusarbeit wieder mehr zu sich und seiner inneren Welt und konnte sich auch wieder mehr mit der äußeren Realität auseinandersetzen. In diesem Prozess zeigten sich mir Verbindungen zu Herbert Rosenfelds Konzepten einer pathologischen narzisstischen Persönlichkeitsorganisation. Oft klagte er über ihn sehr einschränkende Schamgefühle, die seine ins Negative gewendeten Omnipotenzvorstellungen zu verdecken schienen.

Abstract
Shame in the Analysis of an Adolescent. Caught between Rapunzel and »looking like an asshole«
The case history describes the response of an adolescent boy aged 17/4 years to a course of psychoanalytic treatment sometimes running to four sessions a week. At the beginning of treatment the youngster had been trapped for several years in a difficult state of withdrawal and social isolation after dropping out of school on various occasions and undergoing two inpatient youth-psychiatric interventions. At an early stage of therapy he compared himself to Rapunzel at the top of her tower. A long period of »forced labour« (the term the adolescent used for the joint efforts of patient and therapist) was marked by the patient’s severely depressive feelings and was stressful for both parties. After a narcissistic crisis, he gradually and laboriously got closer to himself and his inner world and was better able to get to grips with outside reality. He frequently complained of profound feelings of shame that appeared to overlay his negative ideas of omnipotence.

Résumé
La honte dans l’analyse d’un adolescent. Coincé entre Raiponce dans sa tour et « l’air d’un con »
Le cas exposé décrit l’évolution d’un adolescent âgé de 17 ans et 4 mois qui suit une psychanalyse par phases de quatre heures. Au début de la thérapie, le jeune homme se trouve bloqué depuis des années dans une régression difficile et un isolement social à la suite de plusieurs refus scolaires et deux hospitalisations en pédopsychiatrie. Il ressemble vite à Raiponce enfermée tout en haut de sa tour. La longue phase de « corvées », comme l’adolescent appelle nos rencontres, marquée de sentiments difficiles et dépressifs est très pesante pour nous deux. Après une crise de narcissisme, l’adolescent peut se retrouver lui-même et son monde intérieur au prix d’un travail de Sisyphe, il est aussi en mesure d’affronter la réalité. Les profonds sentiments de honte dont il se plaignait souvent semblaient dissimuler ses idées négatives d’omnipotence.
  1. Günter, M. (2008). »Ach Papa, du bist so peinlich …« Schamabwehr, Affektkontrolle und narzißtische Stabilität in der Adoleszenzentwicklung. Psyche, 62 (9), 887–904.
  2. Günter, M. (2010). Sexualität und Scham in der Kinder-und Jugendlichenanalyse. Kinderanalyse, 18 (4), 319–334.
  3. Grimm, J., & Grimm, W. (2001). Kinder- und Hausmärchen. Stuttgart: Reclam.
  4. Rosenfeld, H. (1971). Beitrag zur psychoanalytischen Theorie des Lebens- und Todestriebes aus klinischer Sicht: Eine Untersuchung der aggressiven Aspekte des Narzißmus. Psyche 25 (6), 476–492.
  5. Warsitz, R.-P. (2015). Scham als Angstlust. Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Heft 166, 2/2015, 129f.
  6. Weiß, H. (2008). Groll, Scham und Zorn.Überlegungen zur Differenzierung narzißtischer Zustände. Psyche, 62 (9), 866–886
  7. Wurmser, L. (2008). Scham, Rache, Ressentiment und Verzeihung. Psyche, 62 (9), 962–988.
  8. Zafón, C. R. (2009). Der dunkle Wächter. Frankfurt: Fischer.
  9. Zafón, C. R. (2010). Der Fürst des Nebels. Frankfurt: Fischer.
  10. Zafón, C. R. (2010). Der Mitternachtspalast. Frankfurt: Fischer.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-25-4-314

 Lesezeichen hinzufügen