Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Beziehungswunsch, Narzissmus und Schamlosigkeit in der Analyse eines sechsjährigen Mädchens


Oktober 2017, 25. Jahrgang, Heft 4, pp 333-349

DOI 10.21706/ka-25-4-333



Zusammenfassung
Die hochfrequente Analyse eines sechsjährigen schwer traumatisierten Mädchens wird unter dem Aspekt der Schamlosigkeit betrachtet. Die fantasierte Omnipotenz des Kindes und die erlebte Kontrolle über die Analytikerin ermöglichen zunächst, eigene Gefühle der Bedeutungslosigkeit und Kleinheit zu überspielen. Todesangst und Verzweiflung werden projektiv identifikatorisch in die Analytikerin ausgelagert. Eine aus der Stunde mitgenommene kleine Spielzeugmaus (unter Verleugnung der Tatsache, dass sie der Analytikerin gehört) wandelt sich zu einem Übergangsobjekt, das Trennung tröstlicher erscheinen lässt. Auf diesem Weg gelingt es der Patientin zunehmend, zwischen sich und anderen zu differenzieren, sich schließlich mit der eigenen Schamlosigkeit und der dazugehörigen Scham zu beschäftigen. Die Schamlosigkeit ist ihr dabei hilfreich, integrative Prozesse zu fördern.

Abstract
Relational Desire, Narcissism and Shamelessness in the Analysis of a Six-Year-Old Girl
The high-frequency analysis of a severely traumatised six-year-old girl is regarded here from the perspective of shamelessness. Initially, the child’s omnipotence fantasies and her subjective control over the analyst enabled her to play down her feelings of insignificance and smallness. Mortal fear and despair were transferred to the analyst via projective identification. A small toy mouse she took with her from one session (denying that it belonged to the analyst) developed into a transitional object that made separation appear less traumatic. In this way the patient became increasingly better at distinguishing between herself and others, ultimately facing up to her own shamelessness and the shame attendant upon it. Shamelessness helped her to engage in integrative processes.

Résumé
Désir de relation, narcissisme et effronterie dans l’analyse d’une fillette de six ans
L’analyse extrêmement fréquente d’une fillette de six ans sévèrement traumatisée est examinée ici sur le plan de l’effronterie. L’illusion d’omnipotence de l’enfant et sa domination consciente de sa psychanalyste lui permettent, dans un premier temps, de masquer ses sentiments d’insignifiance et d’infériorité par la taille. Par un processus d’identification projective, l’angoisse de mort et le désespoir sont reportés sur la psychanalyste. Une petite souris emportée à l’issue d’une séance – (avec déni du fait que le jouet appartient à la thérapeute) devient un objet transitionnel qui la console de la séparation. Par ce moyen, la patiente réussit de plus en plus à se différencier par rapport aux autres et, finalement, à prendre conscience de son effronterie et de la honte qu’elle cause. Son effronterie l’aide à activer des processus d’intégration.
  1. Amati, S. (1990). Die Rückgewinnung des Schamgefühls. Psyche, 44 (8), 724–740.
  2. Bion, W. (1962). Lernen durch Erfahrung. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1990.
  3. Freud, S. (1905d). Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. G.W. Bd. 5, (S. 33–145).
  4. Freud, S. (1916–17a). Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. G. W. Bd. 11.
  5. Freud, S. (1916–17g). Trauer und Melancholie. G.W. Bd. 10, (S. 428–446).
  6. Kernberg, O. (2004). Narzißmus, Aggression und Selbstzerstörung. Fortschritte in der Diagnose und Behandlung schwerer Persönlichkeitsstörungen. Stuttgart: Klett-Cotta.
  7. Klein, M. (1932). Die Psychoanalyse des Kindes. Gesammelte Schriften, Bd. II. Stuttgart: frommann-holzboog 1997
  8. Klein, M. (1937). Liebe, Schuldgefühl und Wiedergutmachung. Gesammelte Schriften, Bd. I, 2 (S. 105–157). Stuttgart: frommann-holzboog 1996
  9. Klein, M. (1940). Die Trauer und ihre Beziehung zu manisch-depressiven Zuständen. Gesammelte Schriften, Bd. I, 2 (S. 159–199). Stuttgart: frommann-holzboog 1996.
  10. Klein, M. (1946). Bemerkungen über einige schizoide Mechanismen. Gesammelte Schriften, Bd. III (S. 1–41). Stuttgart: frommann-holzboog 2000.
  11. Küchenhoff, J. (2007). Sehen und Gesehenwerden: Identität und Beziehung im Blick. Psyche, 61 (5), 445–462.
  12. Lindgren, A. (1939–45). Die Menschheit hat den Verstand verloren. Tagebücher. Berlin: Ullstein 2015.
  13. Lindgren, A. & Schwardt, S. (2015). Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971–2002. Hamburg: Oetinger.
  14. Steiner, J. (2015). Orte des seelischen Rückzugs. Pathologische Organisationen bei psychotischen, neurotischen und Borderline-Patienten (5. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.
  15. Steiner, J. (2015). Narzisstische Einbrüche: Sehen und Gesehenwerden. Scham und Verlegenheit bei pathologischen Persönlichkeitsorganisationen (4. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.
  16. Winnicott, D. (1986). Vom Spiel zur Kreativität (14. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta 2015.
  17. Wurmser, L. (1981). Die Maske der Scham. Die Psychoanalyse von Schamaffekten und Schamkonflikten (2. erw. Aufl.). Berlin: Springer 1993.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-25-4-333

 Lesezeichen hinzufügen