Klett-Cotta-Verlag Psychology
Kurzbericht

Nochmals: Schadet die institutionelle Betreuung den U3-Kindern?


Oktober 2017, 25. Jahrgang, Heft 4, pp 358-381

DOI 10.21706/ka-25-4-358



Keine Zusammenfassung verfügbar für diesen Artikel.
Schlüsselwörter
keine Schlüsselwörter vorhanden
Keywords
no keywords found
mots-clés
mots-clés non définis
  1. Ahnert, L. (1998). Betreuungssituation von Kleinkindern im Osten Deutschlands vor und nach der Wende. In L. Ahnert (Hrsg.), Tagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren. Theorien und Tatsachen (S. 29–44). Bern: Huber.
  2. Ahnert, L., & Lamb, M. E. (2001). The East German Child Care System: Associations with caretaking and caretaking beliefs, and children’s early attachment and adjustment. American Behavioral Scientist 44, 1843–1863.  DOI 10.1177/00027640121958186 .
  3. Bailey, A. K. (2008). Verlust: Ein vernachlässigtes Thema in der Forschung zur außerfamiliären Betreuung. Psyche, 62 (2), 154–170.
  4. Belsky, J., Vanell, D. I., Burchinal, M., Clarke-Stewart, K.-A., McCartney, K. M., & Owen, M.T., The NICHD Early Child Care Research Network (2007). Are there long-term effects of early childcare? Child Development, 78, 681–701.  DOI 10.1111/j.1467-8624.2007.01021.x .
  5. Braun, K., Helmeke, C., & Bock, J. (2009). Bindung und der Einfluss der Eltern-Kind-Interaktion auf die neuronale Entwicklung präfontaler und limbischer Regionen: Tierexperimentelle Befunde. In K.H. Brisch & T. Hellbrügge (Hrsg.), Wege zu sicheren Bindungen in Familie und Gesellschaft (S. 52–78). Stuttgart: Klett-Cotta.
  6. Brisch, K. H. (2010). Prävention von aggressiven Störungen in der kindlichen Entwicklung. In K.H. Brisch & T. Hellbrügge (Hrsg.), Bindung, Angst und Aggression. Theorie, Therapie und Prävention (S. 273–295). Stuttgart: Klett-Cotta.
  7. Detrick, S. (1999). A Commentary of the United Nations Convention on the Rights of the Child. Den Haag: Martinus Nijhoff Publishers.
  8. Dornes, M. (2008). Frisst die Emanzipation ihre Kinder? Mütterliche Berufstätigkeit und kindliche Entwicklung: Eine Neubetrachtung aus aktuellem Anlass. Psyche, 62 (2), 182–201.
  9. Fegert, J. M. (2000). Kindeswohl – Definitionsdomäne der Juristen oder der Psychologen? Dreizehnter Deutscher Faniliengerichtstag (S. 33–58). Bielefeld: Gieseking.
  10. Fthenakis, W. E. (1994). Expertenanhörung zum Thema »Erziehungs- und Betreuungsbedürfnisse von Kindern«. In Drucksache 11/3919 des Landtages von Baden-Württemberg, ausgegeben am 11. Mai 1994. (S. 41–51). Stuttgart.
  11. Fthenakis, W. E. (1998) Erziehungsqualität: Operationalisierung, empirische Überprüfung und Messung eines Konstrukts. In W. E. Fthenakis & M. R. Textor (Hrsg.), Qualität von Kinderbetreuung. Konzepte, Forschungsergebnisse, internationaler Vergleich (S. 52–74). Weinheim und Basel: Beltz.
  12. Furjaeva, T. (1998). Kinderbetreuung in Russland: Gegenwart und Perspektive. In W. E. Fthenakis & M. R. Textor (Hrsg.), Qualität von Kinderbetreuung. Konzepte, Forschungsergebnisse, internationaler Vergleich (S. 254–263). Weinheim und Basel: Beltz.
  13. Grossmann, K. E., & Grossmann, K. (2009). 50 Jahre Bindungstheorie: Der lange Weg der Bindungsforschung zu neuem Wissen über klinische und praktische Anwendungen. In K. H. Brisch & T. Hellbrügge (Hrsg.), Wege zu sicheren Bindungen in Familie und Gesellschaft. Prävention, Begleitung, Beratung und Psychotherapie (S. 12–51). Stuttgart: Klett-Cotta.
  14. Hardin, H. T. (2008). »Weinen, Mama, weinen!« Außerfamilliäre mütterliche Betreuung und Verlusterfahrungen. Psyche, 62 (2), 136–153.
  15. Hassenstein, B. (2006). Verhaltensbiologie des Kindes. Münster: MV-Wissenschaft im Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat.
  16. Hellbrügge, T. & Döring, K. (2003). Das Kind von 0–6. Schwangerschaft, Geburt, Pflege und Ernährung, Entwicklung bis zum Schulalter. Die häufigsten Kinderkrankheiten. München: Herbig.
  17. Hofmann, H. (2014a). In B. Schmidt-Bleibtreu, H. Hofmann & H.-G. Henneke (Hrsg.), GG Kommentar zum Grundgesetz. 13. Aufl. (S. 221; Art. 2 Rn 68). Köln: Carl Heymanns.
  18. Hofmann, H. (2014b). In B. Schmidt-Bleibtreu, H. Hofmann & H.-G. Henneke (Hrsg.), GG Kommentar zum Grundgesetz. 13. Aufl. (S. 841; Art. 20 Rn 72). Köln: Carl Heymanns.
  19. Hüther, G. (2002). Die Folgen traumatischer Kindheitserfahrungen für die weitere Hirnentwicklung. Online verfügbar unter: http://www.agsp.de/hrml/a34.html [letzter Zugriff: 04. 04.2017].
  20. Israel, A. (2008). Frühe Kindheit in der DDR. Kinderanalyse, 16 (2), 100–127.
  21. Kalz, G. (1991). Familie und Arbeitswelt. Das Für und Wider institutioneller Betreuung in der Frühkindheit. In Deutsche Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft (Hrsg.), »Kinder haben, als Familie leben – Verzichte oder Chancen?« Dokumentation der Jahrestagung der Deutschen Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft am 25. Oktober 1990 (S. 21–31). Neuwied: Strüder.
  22. Kölch, M., & Fegert, J. M. (2008). Die umgangsrechtliche Praxis aus Sicht der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Zeitschrift für das gesamte Familienrecht, 55, 1573–1582.
  23. Laewen, H.-J., Andres, B., & Hédervári, E. (2007). Die ersten Tage – ein Modell zur Eingewöhnung in Krippe und Tagespflege. (4. Aufl.) Berlin: Cornelsen.
  24. Largo, R. H. (2007). Babyjahre. Entwicklung und Erziehung in den ersten vier Jahren. München: Piper.
  25. Lempp, R. (1963). Das Wohl des Kindes in §§ 1666 und 1671 BGB. Neue Juristische Wochenschrift, 169–172.
  26. Lempp, R. (1984). Die Bindungen des Kindes und ihre Bedeutung für das Wohl des Kindes gemäß § 1671 BGB. Zeitschrift für das gesamte Familienrecht, 31, 741–744.
  27. Lempp, R. (1994). Expertenanhörung zum Thema »Erziehungs- und Betreuungsbedürfnisse von Kindern«. In Drucksache 11/3919 des Landtages von Baden-Württemberg, ausgegeben am 11. Mai 1994 (S. 41–51). Stuttgart.
  28. Lorz, R. A. (2003). Der Vorrang des Kindeswohls nach Art. 3 der UN-Kinderrechtskonvention in der deutschen Rechtsordnung. Berlin: National Coalition.
  29. Lorz, R. A. (2004). Die unmittelbare Anwendbarkeit des Kindeswohlvorrangs nach Art. 3 Abs. 1 der UN-Kinderechtskonvention im nationalen Recht. In Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Hrsg.), Jahrbuch der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (S. 437–456). Düsseldorf: Düsseldorf Univ. Press.
  30. Marx, R. (2007). Frühe außerfamiliäre Betreuung: Psychoanalytische Perspektiven. Ein Symposium in Frankfurt/M. am 12. Mai 2007. Psyche, 61 (8), 804–811.
  31. Matĕjček, Z. (1991). Das junge Kind und seine Familie. Erfahrungen in der ČSFR. In Deutsche Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft (Hrsg.), »Kinder haben, als Familie leben – Verzichte oder Chancen?« Dokumentation der Jahrestagung der Deutschen Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft am 25. Oktober 1990 (S. 14–20). Neuwied: Strüder.
  32. Matĕjček, Z. (1993). Neues über die psychischen Bedürfnisse von Kindern. Sozialpädiatrie, 15, 276–278.
  33. Deutsche Psychoanalytische Vereinigung (2008). Krippenausbau in Deutschland – Psychoanalytiker nehmen Stellung. Ein Memorandum. Kinderanalyse, 16 (2), 173–177.
  34. Meves, C. (2008). Geheimnis Gehirn. Warum Kollektiverziehung und andere Unnatürlichkeiten für Kleinkinder schädlich sind (2. Aufl.). Gräfelding: Rech.
  35. Pechstein, J. (1994) Expertenanhörung zum Thema »Erziehungs- und Betreuungsbedürfnisse von Kindern«. In Drucksache 11 /3919 des Landtages von Baden-Württemberg, ausgegeben am 11. Mai 1994 (S. 41–51). Stuttgart.
  36. Pechstein, J. (2003, 15. Mai). Zu Lasten der Schwächsten. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 8.
  37. Richter, J. (1991, 18. Mai). Die Erfahrungen mit Kinderkrippen in der DDR. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 9.
  38. Scheerer, A. E. (2008). »Mein Baby wird keine Probleme machen …« Konfliktdiagnosen im Zusammenhang mit früher außerfamiliärer Betreuung. Psyche, 62 (2), 118–135.
  39. Schmahl, S. (2013). Kinderrechtskonvention mit Zusatzprotokollen. Handkommentar. Baden-Baden: Nomos.
  40. Struck, J. (2006). Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und In Kindertagespflege. In R. Wiesner (Hrsg.), SGB VIII. Kinder- und Jugendhilfe (S. 313; Vor § 22 Rn 8 a.E.). München: Beck.
  41. Tonkowa-Jampolskaja, R. W. (1991). Das Kind im Umbau der sowjetischen Gesellschaft. In Deutsche Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft (Hrsg.), »Kinder haben, als Familie leben – Verzichte oder Chancen?« Dokumentation der Jahrestagung der Deutschen Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft am 25. Oktober 1990 (S. 8–13). Neuwied: Strüder.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-25-4-358

 Lesezeichen hinzufügen