Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Freuds Bisexualität im Lichte der fluiden Geschlechtsidentität


Januar 2019, 27. Jahrgang, Heft 1, pp 21-38

DOI 10.21706/ka-27-1-21



Zusammenfassung
Wieder einmal ist das Recht der Wissenschaft voraus. Mit dem Kabinettsbeschluss zum dritten Geschlecht vom August 2018 infolge des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zur Frage der Intersexualität wurde der dichotomen Zweigeschlechtlichkeit nun auch gesetzlich eine Absage erteilt. In der Psychoanalyse wird das binäre Geschlecht dagegen häufig noch als Selbstverständlichkeit betrachtet sowohl im therapeutischen Prozess als auch in der Theoriebildung.
Ausgehend von Freuds Konzept der konstitutionellen Bisexualität wird die inzwischen seit mehr als 40 Jahren im Mainstream der Psychoanalyse verankerte Theorie von Robert Stoller einem kritischen Blick unterzogen und mit Reimut Reiche und Jean Laplanche Argumente für eine weniger normative, differenzierte psychoanalytische Geschlechtertheorie skizziert, die nicht reduktionistisch und normativ die dichotome Abgrenzung des Geschlechts fordert, sondern den Raum für eine Vielfalt der Geschlechter öffnet.

Abstract
Freud’s Bisexuality in the Light of Fluid Gender Identity
Once again, the lawyers have moved quicker than the scientists. The German cabinet resolution of August 2018 on the »third sex« in line with the ruling of the Federal Constitutional Court on the issue of intersexuality is nothing other than a legislative rejection of dichotomous sexual duality. In psychoanalysis, by contrast, a binary view of gender and sexuality is still very much the (largely unchallenged) standard both in the therapeutic process and in theory formation.
Proceeding from Freud’s concept of constitutional bisexuality, the author undertakes a critical review of Robert Stoller’s theory, which has been a mainstay of middle-ground psychoanalysis for over 40 years. Drawing upon views advanced by Reimut Reiche and Jean Laplanche, she marshals arguments for a less restrictive and better differentiated psychoanalytic theory of gender that has sufficient latitude to accommodate gender variation in all its diversity and eschews the reductionism and normativity implicit in dichotomous gender segregation.

Résumé
La bisexualité de Freud à la lumière de l’identité sexuelle fluide
Cette fois encore le droit anticipe la science. Suite au jugement de la Cour constitutionnelle fédérale sur la question de l’intersexualité, le comité ministériel sur le troisième sexe d’août 2018 vient aussi de rejeter juridiquement la dichotomie de genre. En psychanalyse par contre, la binarité du genre est encore souvent considérée comme naturelle aussi bien sur le plan thérapeutique que théorique.
Partant du concept freudien d’une bisexualité constitutionnelle, l’article critique la théorie de Robert Stoller ancrée depuis plus de 40 ans dans le courant psychanalytique dominant et développe, avec Reimut Reiche et Jean Laplanche, des arguments en faveur d’une théorie psychanalytique du genre moins normative, différenciée, qui ne demande pas une délimitation dichotome du genre réductionniste et normative, mais ouverte à la pluralité des genres.
  1. Butler, J. (2001). Melancholisches Geschlecht/Verweigerte Identifizierung. In dies.: Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung (S. 125–142). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  2. Freud, S. (1905d). Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. G.W. Bd. 5 (S. 33–145).
  3. Freud, S. (1920a). Über die Psychogenese eines Falles von weiblicher Homosexualität. G.W. Bd. 12.
  4. Freud, S. (1924d). Der Untergang des Ödipuskomplexes. G.W. Bd. 13.
  5. Freud, S. (1933a). Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. G.W. Bd. 15.
  6. Lacan, J. (1966). Écrits. Paris: Éditions du Seuil.
  7. Laplanche, J. (1987). Neue Grundlagen für die Psychoanalyse. Gießen: Psychosozial 2011.
  8. Laplanche, J. (2011). Freud and the Sexual. New York: International Psychoanalyic Books.
  9. Lévi-Strauss, C. (1963). Strukturale Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1977.
  10. Preuss, W. (2016). Geschlechtsdysphorie, Transsexualität und Transidentität im Kinder- und Jugendalter: Diagnostik, Psychotherapie und Indikationsstellung in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. München: Reinhardt.
  11. Quindeau, I. (2008). Verführung und Begehren. Die psychoanalytische Sexualtheorie nach Freud. Stuttgart: Klett-Cotta.
  12. Rauchfleisch, U. (2014). Homosexualität und Psychologie/Psychoanalyse. In F. Mildernberger, J. Evans, R. Lautmann & J. Pastötter (Hrsg.), Was ist Homosexualität? Forschungsgeschichte, gesellschaftliche Entwicklungen und Perspektiven (S. 375–389). Hamburg: Männerschwarm.
  13. Rauchfleisch, U. (2016). Transsexualität – Transidentität. Begutachtung, Begleitung, Therapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.  DOI 10.13109/9783666462702 .
  14. Reiche, R. (1997). Gender ohne Sex. Geschichte, Funktion und Funktionswandel des Begriffs »Gender«. Psyche, 51 (9), 926–957.
  15. Richter-Appelt, H. & Nieder, T. (2014). Transgender-Gesundheitsversorgung. Eine kommentierte Herausgabe der Standards of Care der World Professional Association for Transgender Health. Gießen: Psychosozial Verlag.
  16. Stoller, R. (1968). Sex and gender. On the development of masculinity and feminity, Band 1. New York: Science House.
  17. Stoller, R. (1976). Sex and gender. The transsexual experiment, Band 2. New York: Aronson.
  18. Stoller, R. (1975). Perversion. Die erotische Form von Haß. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1979.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-27-1-21

 Lesezeichen hinzufügen