Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Paradigmenwechsel in der Transidentitäts-Sprechstunde


Januar 2019, 27. Jahrgang, Heft 1, pp 39-52

DOI 10.21706/ka-27-1-39



Zusammenfassung
Berichtet wird über Veränderungen der Sichtweise von transidenten Entwicklungen von den 1970er Jahren bis heute aufgrund klinischer Erfahrungen des Autors aus seiner Arbeit in Behandlungszentren für transidente Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Frankfurt und New York. Die anfängliche Sichtweise als tiefgreifende Borderline-Psychopathologie wich einem heutigen Verständnis einer Variante des Geschlechtserlebens, die nicht als psychiatrische Störung verstanden wird. Dieses schließt auch nicht-binäres und fluides Geschlechtsempfinden ein, das heute zunehmend häufiger beobachtet wird. Eine psychotherapeutische Behandlung wird nur noch bei belastenden psychischen Störungen als indiziert angesehen; das Ziel einer »Heilung« der Transidentität wird heute als unethisch beurteilt.
Diese grundlegenden Veränderungen des Geschlechtererlebens sind Resultat kulturell-gesellschaftlicher Veränderungen, die Volkmar Sigusch als »neosexuelle Revolution« beschrieben hat. Diese Revolution führt auch zu neuen Geschlechtsformen wie Agender, Transgender und Liquid Gender.

Abstract
Paradigm Switch in Trans-Identity Consultation
The article delineates changes in views on trans-identity between the 1970s and today observed by the author in the course of his clinical activities at treatment centres in Frankfurt and New York for children, adolescents and adults displaying trans-gender identities. Initially regarded as a severe form of borderline psychopathology, this phenomenon has now come to be assessed as a variant of gender experience that should not be classified as a psychiatric disorder. This also extends to the non-binary and fluid gender awareness encountered increasingly in the present-day world. Today, psychotherapeutic treatment is only regarded as appropriate for psychic disorders with an adverse effect on the individual affected. Attempts to »cure« trans-identity are considered unethical.
These profound changes in the experience and awareness of sexuality and gender are the result of cultural and societal developments that Volkmar Sigusch has termed the »neo-sexual revolution«. They have also led to new forms of gender itself, such as agender, trans-gender and liquid gender.

Résumé
Changement de paradigme dans la consultation de transidentitaires
L’auteur décrit les changements dans la manière de voir les évolutions transgenres des années 1970 à nos jours à partir d’expériences cliniques faites par l’auteur au cours de son travail dans les centres thérapeutiques infanto-juvéniles de Francfort et New York. La conception initiale d’une psychopathologie profondément borderline a cédé la place à la compréhension d’une variante de la vie sexuelle qui n’est pas interprétée comme un trouble psychiatrique. Ceci exclut aussi la sexualité non-binaire et fluide que l’on observe de plus en plus couramment aujourd’hui. La psychothérapie n’est plus indiquée que dans le cas de troubles psychiques graves ; la « guérison » de la transidentité étant aujourd’hui jugée comme un but contraire à l’éthique.
Les transformations fondamentales de la vie sexuelle sont le résultat de transformations socio-culturelles que Volkmar Sigusch a décrites sous le terme de « révolution néo-sexuelle ». Cette révolution conduit aussi à des nouvelles formes de genre comme l’agenre, le transgenre et le genre fluide.
  1. Burzig, G. (1982). Der Psychoanalytiker und der transsexuelle Patient. Psyche, 36 (9), 848–856.
  2. Coates, S. (1985). Extreme boyhood feminity: Overview and new research findings. In Z. DeFries, R.C. Friedman & R. Corn (Eds.), Sexuality: New perspectives. Westport, Ct.: Greenwood Publishing.
  3. Coates, S., & Person, E.S. (1985). Extreme boyhood feminity: Isolated behavior or pervasive disorder? Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 24, 702–709.  DOI 10.1016/S0002-7138(10)60113-6 .
  4. DeVries, A.L.C., Doreliejers, T.A.H., Steensma, T.D. & Cohen-Kettenis, P.T. (2011). Psychiatric comorbidity in gender dysphoric adolescents. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 52, 1195–1202.  DOI 10.1111/j.1469-7610.2011.02426.x .
  5. Korte, A., Beier, K.M. & Bosinski, H.A.G. (2016). Behandlung von Geschlechtsidentitätsstörungen (Geschlechtsdysphorie) im Kindes- und Jugendalter – Ausgangsoffene psychotherapeutische Begleitung oder frühzeitige Festlegung und Weichenstellung durch Einleitung einer hormonellen Therapie? Sexuologie, 23, 117–132.
  6. Meyenburg, B. (1992). Aus der Psychotherapie eines transsexuellen Patienten. Zeitschrift für Sexualforschung, 5, 95–110.
  7. Meyenburg, B. (1994). Kritik der hormonellen Behandlung Jugendlicher mit Geschlechtsidentitätsstörungen. Zeitschrift für Sexualforschung, 7, 343–349.
  8. Meyenburg, B. (1999). Gender identity disorder in adolescence. Outcomes of psychotherapy. Adolescence, 34, 305–313.
  9. Meyenburg, B. (2001). Geschlechtsidentitätsstörungen im Kindes- und Jugendalter. In V. Sigusch (Hrsg.), Sexuelle Störungen und ihre Behandlung (3. Aufl.). Stuttgart, New York: Thieme.
  10. Meyenburg, B. (2014). Geschlechtsdysphorie im Jugendalter. Schwierige Behandlungsverläufe. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 63, 510–522.  DOI 10.13109/prkk.2014.63.6.510 .
  11. Meyenburg, B., Korte, A., Möller, B. & Romer, G. (2014). Störungen der Geschlechtsidentität im Kindes- und Jugendalter (F64) (AWMF-Leitlinien, 3. Vers.). Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 63, 542–552.  DOI 10.13109/prkk.2014.63.6.542 .
  12. Meyenburg, B., Renter-Schmidt, K. & Schmidt, G. (2015). Begutachtung nach dem Transsexuellengesetz. Zeitschrift für Sexualforschung, 28, 107–120.  DOI 10.1055/s-0035-1553083 .
  13. Person, E.S., & Ovesey, L. (1974). The transsexual syndrome in males. I. Primary transsexualism. American journal of psychotherapy, 28, 4–20.  DOI 10.1176/appi.psychotherapy.1974.28.2.174 .
  14. Person, E.S., & Ovesey, L. (1974). II. Secondary transsexualism. American journal of psychotherapy, 28, 174–193.
  15. Schwöbel, G. (1960). Ein transvestitischer Mensch, die Bedeutung seiner Störungen und sein Wandel in der Psychoanalyse. Schweizer Archiv für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie, 86, 358–382.
  16. Sigusch, V. (1991). Die Transsexuellen und unser nosomorpher Blick. Teil I. Zur Enttotalisierung des Transsexualismus. Zeitschrift für Sexualforschung, 4, (3) 225–256.
  17. Sigusch, V. (1991). Die Transsexuellen und unser nosomorpher Blick. Teil II. Zur Entpathologisierung des Transsexualismus. Zeitschrift für Sexualforschung, 4, (4) 309–343.
  18. Sigusch, V. (1998). Die neosexuelle Revolution. Über gesellschaftliche Transformationen der Sexualität in den letzten Jahrzehnten. Psyche, 52 (12), 1192–1234.
  19. Sigusch, V. (2015). Sexualitäten. Eine kritische Theorie in 99 Fragmenten (2., durchgesehene Aufl.) Frankfurt/M, New York: Campus.
  20. Sigusch, V., Meyenburg, B. & Reiche, R. (1978). Transsexualität. Sexualmedizin, 7, 15–22, 107–116, 191–192, 244–246.
  21. Sigusch, V., Meyenburg, B. & Reiche, R. (1979). Transsexualität. In V. Sigusch (Hrsg.), Sexualität und Medizin. Köln: Kiepenheuer & Witsch.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-27-1-39

 Lesezeichen hinzufügen