Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Trans*-Jugendliche brauchen Zeit, um Frauen und Männer zu werden

Drei Fallvignetten mit Anmerkungen zur Aufgabe der Psychotherapie bei transsexuellen Jugendlichen und Erwachsenen


Januar 2019, 27. Jahrgang, Heft 1, pp 85-104

DOI 10.21706/ka-27-1-85



Zusammenfassung
Entwicklungen brauchen Zeit. Das gilt auch für geschlechtsvariante Jugendliche mit non-konformen Geschlechtsidentitäten, deren Bezeichnungen von »non-binär« bis »trans*« reichen. Im Mittelpunkt des Artikels stehen transsexuelle Jugendliche, die zum Erhalt ihrer psychischen Gesundheit auf geschlechtsangleichende somatische Behandlungen angewiesen sind. Berichtet wird: 1. über eine psychopathologisch unauffällige Jugendliche mit einer transsexuellen Entwicklung von Junge zu Mädchen, deren psychosexuelle Entwicklung blockiert geblieben wäre, hätte man ihr nicht frühzeitig eine gegengeschlechtliche Hormonbehandlung ermöglicht; 2. über einen biologisch weiblichen Patienten mit einem problematisch erscheinenden Wunsch nach einer Testosteron-Behandlung, dessen kinder- und jugendpsychotherapeutische Gender-Spezialistin eine hormonelle Behandlung noch für verfrüht hielt; 3. über eine jugendliche transsexuelle Patientin (Mann zu Frau), die wegen einer schweren Depression fast ein Jahr lang stationär und dann hochfrequent von einer Kinderpsychoanalytikerin in enger Zusammenarbeit mit mir als Gender-Spezialisten behandelt werden musste. Erst nach Abklingen ihrer Depression konnte die Indikation für eine genitalangleichende Operation gestellt werden. An den Fallvignetten wird dargestellt, dass sowohl für »transsexuell« erscheinende Jugendliche als auch für transsexuelle Jugendliche mit psychiatrischen Komorbiditäten eine Überleitung der Behandlung auf einen Gender-Spezialisten für Erwachsene rechtzeitig geplant und gewährleistet werden muss. Anhand der Fälle werden vier Grundsätze für die psychotherapeutische Arbeit mit transsexuellen Jugendlichen und Erwachsenen formuliert.

Abstract
Trans* Adolescents Need Time to Become Men and Women. Three case vignettes with notes on the role of psychotherapy for transsexual adolescents and adults
Developments take time. The same is true of sexually variant adolescents with non-conforming sexual identities ranging from »non-binary« to »trans«. The article focuses on transsexual adolescents requiring gender adaptation via somatic treatment to preserve their psychic health. The author reports on: 1. A psychopathologically unremarkable adolescent displaying a transsexual development from boy to girl whose psychosexual development would have been impeded if s/he had not been given access to feminising hormone treatment at an early stage; 2. a biologically female patient with a potentially problematic desire for testosterone treatment whose (female) therapist (a child and adolescent psychotherapist specialising in gender issues) felt that hormone treatment was premature; 3. a young transsexual patient (male to female) with severe depression requiring almost a year of inpatient treatment followed by high-frequency therapy from a (female) child psychoanalyst working in close conjunction with the author of this article in his capacity as gender specialist. It was only after the depression had receded that an indication for genital adaptation surgery could be established. The case vignettes indicate that both for outwardly »transsexual« youngsters and for transsexual adolescents with psychiatric co-morbidities it is essential for the transfer of treatment to a gender specialist for adults to be planned and assured in good time. With reference to the cases discussed, the author proposes four principles to be observed by psychotherapists working with transsexual adolescents and adults.

Résumé
Il faut du temps aux adolescents trans pour devenir des hommes et des femmes. Trois cas cliniques accompagnés de remarques sur la tâche de la psychothérapie auprès des adolescents et adultes transsexuels
Les évolutions demandent du temps. Ceci vaut également pour les adolescents à sexualité fluctuante dont les identités sexuelles non conformes sont désignées par « non binaires » ou « trans ». Cet article a pour sujet des adolescents transsexuels, tributaires de thérapies somatiques de réassignation sexuelle pour conserver leur santé psychique. Y sont décrits 1) une adolescente à la psychopathologie discrète présentant une évolution transsexuelle de garçon vers une fille et dont le développement psychosexuel serait resté bloqué si on ne lui avait pas conseillé très tôt un traitement hormonal du sexe opposé ; 2) une patiente biologiquement féminine ayant le désir apparemment problématique d’un traitement à la testostérone et pour qui la pédopsychiatre spécialisée dans le transgenre jugeait un traitement hormonal trop prématuré ; 3) une patiente adolescente transsexuelle (homme vers femme) qui a dû être hospitalisée pendant presqu’un an pour grosse dépression, puis très fréquemment traitée par une pédopsychanalyste en étroite collaboration avec moi-même, spécialiste du transgenre. Ce n’est que lorsque sa dépression s’est améliorée qu’on a pu lui prescrire une opération de réassignation sexuelle. Ces cas cliniques montrent qu’il est important aussi bien pour les adolescents d’apparence « transsexuels » que pour les adolescents transsexuels souffrant de comorbidités psychiatriques de prévoir et garantir à temps le transfert la thérapie à un spécialiste du transgenre pour adulte. À l’aide de ces cas, l’auteur formule quatre principes pour le travail psychothérapeutique avec des adolescents et adultes transsexuels.
  1. AWMF-Leitlinien »Geschlechtsdysphorie im Kindes- und Jugendalter, Diagnostik und Behandlung.« Online verfügbar unter: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/anmeldung/1/ll/028-014.html [letzter Zugriff 03.10.2018].
  2. Becker, I., Gjergji-Lama, V., Romer, G., & Möller, B. (2014). Merkmale von Kindern und Jugendlichen mit Geschlechtsdysphorie in der Hamburger Spezialsprechstunde. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 63, 486–509.  DOI 10.13109/prkk.2014.63.6.486 .
  3. Erikson, E.H. (1968). Jugend und Krise. Die Psychodynamik im sozialen Wandel. Stuttgart: Klett-Cotta 2003.
  4. Groneberg, M. (2008). Mythen und Wissen zur Intersexualität. In M. Groneberg & K. Zehnder (Hrsg.), Intersex Geschlechtsanpassung zum Wohl des Kindes? Fribourg: Academic Press.
  5. Lemma, A. (2013). The body one has and the body one is: Understanding the transsexual’s need to be seen. The International Journal of Psychoanalysis, 94 (2), 277–292.  DOI 10.1111/j.1745-8315.2012.00663.x .
  6. Meyenburg, B., Korte, A., Möller. B., & Romer, G. (2013). AWMF-Leitlinien Störungen der Geschlechtsidentität im Kindes- und Jugendalter (F64.2). Überarbeitung 08/2013. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Online verfügbar unter: www.awmf.org [letzter Zugriff 03.10.2018].
  7. Möller, B., Güldenring, A., Wiesemann, C., & Romer, G. (2018). Geschlechtsdysphorie im Kindes- und Jugendalter. Themenheft Geschlechtsidentität und Vielfalt. Kinderanalyse, 26 (3), 228–263.
  8. Preuss, W.F. (2016). Geschlechtsdysphorie, Transidentität und Transsexualität im Kindes- und Jugendalter. Diagnostik, Psychotherapie und Indikationsstellungen für die hormonelle Behandlung. München: Ernst Reinhardt.
  9. Preuss, W.F. (2005). Kasuistik I: Transsexualität. In F. Resch & M. Schulte-Markwort, (Hrsg.), Kursbuch für integrative Kinder- und Jugendpsychotherapie. Schwerpunkt: Sexualität (S. 109–117). Weinheim: Beltz PVU.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-27-1-85

 Lesezeichen hinzufügen