Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Adoption: Trauma oder Chance


April 2019, 27. Jahrgang, Heft 2, pp 179-186

DOI 10.21706/ka-27-2-179



Zusammenfassung
Entlang des Eingangszitats breitet die Autorin ihre Überlegungen aus, wie Erfahrungen von frühen Trennungen repräsentiert und in eine Sprache gebracht werden, die dem Erleben des Kindes möglichst nahekommen. Damit kann allmählich ein neuer Verständnisraum entwickelt werden, der die Schrecken von damals containt und einer weiteren Bearbeitungsmöglichkeit zuzuführen vermag. Anhand einer kurzen Fallvignette soll dies veranschaulicht werden.

Abstract
Adoption: trauma or chance
Taking her bearings from the introductory quotation, the author develops proposals on the way in which experiences from earlier separations can be represented and expressed in a language geared as closely as possible to the child’s subjective experience. This gradually establishes a space for understanding that both contains the separation distress involved and provides further scope for working through those experiences. These claims are substantiated with reference to a brief case vignette.

Résumé
L’adoption : traumatisme ou chance
Sur la base de la citation en introduction, l’auteure expose ses réflexions sur la manière comment représenter des expériences de séparations précoces et les verbaliser au plus près des sentiments de l’enfant. Cela permet d’installer peu à peu un espace de compréhension propre à endiguer les frayeurs infantiles et à donner une possibilité de traitement supplémentaire. Ce qu’illustre ici brièvement un cas clinique.
  1. Bion, W. R. (1962b). Lernen durch Erfahrung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992.
  2. Dubois, F. (1990). Le livre de boz. Presses Pocket.
  3. Freud, S. (1905a). Über Psychotherapie. G.W. Bd. 5 (S. 13–26).
  4. Freud, S. (1905d). Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. G.W. Bd. 5 (S. 27–145).
  5. Freud, S. (1911). Formulierungen über die zwei Prinzipien des psychischen Geschehens. G.W. Bd. 8 (S. 230–238).
  6. Freud, S. (1912). Ratschläge für den Arzt bei der psychoanalytischen Behandlung. G.W. Bd. 8 (S. 376–387).
  7. Grünberg, K., & Makert, F. (2016). Child Survivors – Geraubte Kindheit. Psyche, 70 (5), 411–440.
  8. Keilson, H. (1984). Wohin die Sprache nicht reicht. Psyche, 38 (10), 925–926.
  9. Leszczynska-Koenen, A. (2016). Psychiatrie nach Auschwitz. Psyche, 70 (5), 387–410.
  10. Levine, H. B. (2014). Die nichtfarbige Leinwand: Repräsentation, therapeutisches Handeln und die Bildung der Psyche. Psyche, 68 (9/10), 787–819.
  11. Spitz, R. A. (1965). Vom Säugling zum Kleinkind. Naturgeschichte der Mutter-Kind-Beziehungen im ersten Lebensjahr. Stuttgart: Ernst Klett.
  12. Welsh, R. (2007). Das Leben buchstabieren. Libri liberorum, Sonderheft Praesens, 6–31.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ka-27-2-179

 Lesezeichen hinzufügen